Mehrgenerationenhaus „E-Werk“ | 2007

Die gesellschaftliche Entwicklung hat das Diakonische Werk als sozialverantwortlich tätige Einrichtung vor neue Aufgaben gestellt. Mit der Errichtung eines Sozial- und Kulturzentrums in Minden leistete es einen umfassenden Beitrag, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit sozialen Beeinträchtigungen, von Armut Betroffene, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen, die Kontakte suchen, einander näher zu bringen – sie zu integrieren. Die Konzeption der Einrichtung ermöglicht den Besuchern ein aktives Miteinander.

Neue Räumlichkeiten zur Errichtung der Begegnungsstätte fand das Diakonische Werk im ehemaligen EON-Gebäude in der Hermannstraße. Nach Abschluss der Umbauarbeiten wurde das Mehrgenerationenhaus „E-Werk“ am 17. Dezember 2007 offiziell eröffnet.

In den Räumen der neuen Freizeit- und Begegnungsstätte werden Erwachsene und Kinder mit warmen Mahlzeiten versorgt. Es finden Treffen für Gehörlose und Hörgeschädigte statt. Junge Mitarbeiter der eigenen Werkstätten haben nach Beendigung ihrer Arbeit die Möglichkeit zum Austausch in vertrautem Umfeld.
Sozialberatung zu Themen des Alltags vom Kindern und Jugendlichen gehören ebenso zu den konzeptionellen Schwerpunkten wie die Durchführung eines integrativen, kulturellen Veranstaltungsprogramms. Tanz-, Koch- und Computerkurse, Musik- und Basargruppen komplettieren die Angebotsvielfalt.
Die Fördermittel der Rudloff-Stiftung in Höhe von 115.000,- Euro wurden für den Erwerb und Umbau des Gebäudes eingesetzt.