Traumapädagogische Fortbildungen für Fachkräfte

Die Flüchtlingssituation im Jahr 2015 gab den Anstoß für die Projektentwicklung, an der Diplom-Heilpädagogin Cornelia Lippegaus, Diplom-Psychologin Marianne Rötker, Bildungsplaner der Stadt Minden Philipp Knappmeyer und die Rudloff-Stiftung beteiligt sind.

Seit 2015 werden 4-tägige Fortbildungen für Fachkräfte aus dem Erziehungs- und Sozialwesen, aber auch für Lehrkräfte und andere Mitarbeiter in der Flüchtlingsarbeit angeboten. Zunächst standen inhaltlich traumapädagogische Hilfen für die pädagogische Arbeit mit geflohenen Kindern im Focus der Fortbildungsseminare. Die Konzeption wurde für die Seminarblöcke ab 2017 weiterentwickelt und trägt den aktuellen Titel „Kinder und Jugendliche in ihren Realitäten wahrnehmen, verstehen und stärken“.

Ein zusätzlicher Fachtag im Juni 2017 eröffnete den Seminarteilnehmern der vorangegangenen Seminarblöcke die Möglichkeit, ihre Erfahrungen im Arbeitsalltag gemeinsam zu reflektieren, ihr Wissen um zahlreiche Best-Practice-Beispiele zu erweitern und ihr Netzwerk auszubauen.
Die Projektpartner werden die Projektkonzeption gemeinsam weiterentwickeln und gegebenenfalls aktuellen Bedarfen anpassen.